Lohnfortzahlungsbetrug Hamburg – vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit. Detektive observieren.


Lohnfortzahlungsbetrug – im Volksmund besser als „blaumachen“ bekannt – ist kein Kavaliersdelikt. Zum einen sehen sich der Arbeitgeber und die Kollegen kurzfristig mit dem Ausfall eines Mitarbeiters konfrontiert, zum anderen werden Krankenversicherungsträger und somit die Allgemeinheit geschädigt. Um einem Blaumacher auf die Schliche zu kommen, bedarf es in der Regel professioneller Hilfe durch eine Detektei. Die Wirtschaftsdetektive der Kurtz  Detektei Hamburg sind Ihre Experten für die Observation verdächtiger Mitarbeiter: 040 2320 5053.


Gründe für den „gelben Urlaubsschein“


Die möglichen Gründe, die Mitarbeiter zum Arbeitsrechtverstoß der Krankheitsvortäuschung bewegen können, sind mannigfaltig, manchmal individuell, manchmal sich immer wieder bewahrheitende Stereotypen. Zu letzteren zählen wiederholte Schwarzarbeit zur Aufbesserung des Einkommens oder der Wunsch, die Spiele bei den Fußball-Weltmeisterschaften oder bei der EM live sehen zu können. Bei diesen Großereignissen steigt bundesweit jedes Mal die Zahl der Krankmeldungen sprunghaft an. Der Schaden für den Arbeitgeber, für die Kollegen und für die Gesellschaft ist immens. Im Bundesdurchschnitt fehlt ein Arbeitnehmer 12 Tage jährlich, Hamburg liegt hier mit rund 14 Tagen nicht unwesentlich darüber. 


Während es für unsere Hamburger Observanten zu Ballungszeiten häufig relativ leicht ist, dem vermeintlich kranken Arbeitnehmer seinen Betrug nachzuweisen, gestaltet sich dies bei individuellen Anlässen mitunter schwieriger – doch machbar ist bei ausreichender Geduld und Hartnäckigkeit fast alles. Einem Arbeitnehmer, der das Wochenende bis zum Montag ausdehnt, weil das Fest beim Nachbarn sehr ausschweifend war und der aufrechte Gang am Montag noch der Überwindung bedarf, ist schwer beizukommen, da sich solche Aktivitäten nicht in regelmäßigen Abständen wiederholen, die Krankmeldung sehr kurzfristig eingereicht wird und der Arbeitnehmer den Tag womöglich tatsächlich zum Ausnüchtern in den eigenen vier Wänden zubringt. Ausnahmen bei individuellen Anlässen sind z.B. dauerhaft pflegebedürftige Angehörige, die mehr Zeit beanspruchen als der vertraglich zugesicherte Urlaub und die gesetzlich geregelten Abwesenheitszeiten für pflegende Angehörige zulassen, oder die bereits erwähnte Schwarzarbeit. Diese Individualtaten nachzuweisen ist genauso Aufgabe unserer Detektive aus Hamburg wie der Nachweis "regulärer" Krankheitsvortäuschungen.


Bild eines Kalenders mit Eintragungen "krank" und einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung; Mitarbeiterüberwachung durch die Detektive der Kurtz Detektei Hamburg

Wir haben Routine in der Mitarbeiterüberwachung – Kurtz Detektei Hamburg


Lohnfortzahlungsbetrug gehört zu den häufigsten Gründen für die Beauftragung der Kurtz Detektei Hamburg. Die Netze unserer sozialen Absicherungen wurden gespannt, um Bedürftigen zu helfen. Dass die Ausnutzung dieser Versicherungen durch Krankfeiern kein Kavaliersdelikt ist, sondern ein Schaden am Arbeitgeber und an der Gesellschaft, scheinen viele Arbeitnehmer nicht so wahrzunehmen. Krankfeiern ist Betrug. Die Kurtz Detektei Hamburg hilft Ihnen, diese aktive Schädigung Ihres Unternehmens zu unterbinden.

 

Mitarbeiter arbeiten schwarz in der "Krankheitszeit" für andere Firmen, womöglich sogar Konkurrenzunternehmen, fahren zu Familienfeiern, in den Urlaub oder werkeln geschäftig an der Eigentumswohnung. Bis zu sechs Wochen sind Sie zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verpflichtet. Lassen Sie sich nicht ausnutzen. Die Detektive der Kurtz Detektei Hamburg observieren Ihre verdächtigen Mitarbeiter und sichern gerichtsfeste Beweise: 040 2320 5053.